So lockt das Ötscherland

Erhaben überstrahlt der markante Ötscher die umliegende Berg-Landschaft. Kein Wunder, dass sich zahlreiche Sagen und Legenden um ihn ranken. Besucher können sich auf vielfältige Naturjuwele in dem Gebiet freuen, angefangen mit den malerischen Ötscher-Gräben bis hin zu den berühmten Höhlen.

Aber nicht nur Wanderer kommen auf ihre Kosten. Egal ob Bouldern in der Halle oder Wakeboarden auf 1267 Metern Seehöhe, Langeweile kommt hier keine auf. Zum Abschluss wartet eine zünftige Jause in einem der urigen Gasthäuser der Region.

Ötscher – Rauer Aufstieg, schöne Sicht

Mit 1893 Metern stellt der Ötscher den dritthöchsten Gipfel Niederösterreichs. Ohne direkte Konkurrenz und mit markanter Form ausgestattet, ist sein Gipfel schon von weitem sichtbar. Eine traumhafte Fernsicht auf die umliegende Landschaft erwartet alle Bergsteiger. Flora und Fauna stehen dank der Naturpark-Regelung unter besonderen Schutz. Der Normalanstieg über den Westgrat gilt als unschwierig, dank Seilbahn lassen sich viele Höhenmeter vermeiden. Der berühmte Aufstieg über den „Rauen Kamm“ ist jedoch nur erfahrenen Alpinisten vorbehalten.

Am Ötscher, 3295 Lackenhof

Ötscher Tropfsteinhöhle – Geheimnisvolle Tour

Die Höhle wurde 1926 für Besucher geöffnet, seitdem lassen sich die wundersamen Stalaktiten und Stalagmiten auf gut ausgebautem Weg bewundern. Mit einer Länge von 575 Metern und einer maximalen Tiefe von 54 Metern sollte man für einen Rundgang eine knappe Stunde Zeit einplanen. Ein Höhepunkt ist der rund 100 m² große Untersee, auf dem Weg dorthin kommt der Besucher an zahlreichen Tropfsteinen mit klingenden Namen (Flamingo, Elefantenohr) vorbei. Der Eingang zur Höhle ist nur zu Fuß erreichbar. Um Voranmeldung für Führungen wird gebeten.

Tormäuerstraße 64 3292 Gaming

Almhaus Hochbärneck – Hausmannskost unter der Linde

Das Almhaus lässt sich recht bequem mittels Auto erreichen und ist ein beliebter Ausgangspunkt für etliche Wanderungen in der Gegend. So führt ein netter Weg zum laut brausenden Trefflingfall. Aber auch Einkehrer im Almhaus können sich an Einblicken in die Natur erfreuen. Der großzügige Gastgarten mit Blick auf die Alm-Tiere und die umliegende Berglandschaft lockt zudem mit einer 150-jährigen schattenspendenden Linde. Die Küche serviert dazu klassische Hausmannskost, von Fleischknödeln bis hin zu Kasnockerln.

Anger 23 A-3283 St. Anton am Jeßnitz

Monsterroller und Moutaincarts – Rasante Abfahrt

Der Weg bergab nach einem Gipfelsieg ist ja nicht jedermanns Sache, die Gemeindealpe punktet mit einer kurzweiligen Alternative. Eine rasante Bergabfahrt erwartet alle Speed-Freunde, zur Auswahl stehen entweder Monsterroller oder Mountaincarts. Erstere fordern ein bisschen mehr Balance-Gefühl, aber mit ein wenig Übung sollte auch das kein Problem sein. Rund 5 Kilometer, vorwiegend auf schottrigem Forstweg, gilt es zu bewältigen. Ein Helm ist bei den zahlreichen Kurven natürlich Pflicht.

Seestraße 28, 3224 Mitterbach am Erlaufsee

Weitere Tipps