Draußen sitzen in der kalten Jahreszeit

ESSEN & TRINKEN | 20. OKTOBER 2017

Ein heißes Thema in der kalten Jahreszeit sind seit jeher die Gastgärten. Seit 2017 gibt es in Wien die Möglichkeit für Winter-Schanigärten, die somit einen ganzjährigen Betrieb am Gehsteig ermöglichen, und auch die Anzahl an Heizschwammerln ist, zur Freude von Frischluftfanatikern, in den letzten Jahren in der Wiener City geradezu explodiert. Auch wenn manche Bewohner mit dieser Entwicklung nicht einverstanden ist (Energiekosten, Umweltschutz, Optik,…), geht der Trend klar in Richtung Outdoor zu jeder Jahreszeit.

kangaroute liefert einen Überblick über die besten Möglichkeiten die Wintersaison in der Wiener Gastronomie draußen zu genießen. Am Naschmarkt sorgen seit einigen Jahren Heizschwammerl dafür, dass man auch im Winter ins Schwitzen kommt. Vor allem in der Inneren Stadt haben sich Lokale dem neu eingeführten Winter-Schanigarten verschrieben. Und in der altehrwürdigen Kaffeehaus-Institution Landtmann sorgt der Winter-Garten dafür, dass man sich nicht zu beengt fühlt.

Ilona Stüberl

Wer das Ilona Stüberl betritt, begibt sich auf eine Zeitreise. Seit 1957 wird hier klassische ungarische Hausmannskost aufgekocht. Gulasch und Paprikahuhn werden mit Tarhonya serviert, die würzigen Krautrouladen machen jeden satt, und auch die Somlauer Nockerln als Nachspeise verlangen geradezu nach einem Schnaps als Abschluss. Der Gastraum mit seiner Holzvertäfelung ist zwar klein, dafür mit einer gehörigen Portion gemütlicher Urigkeit ausgestattet. Außerdem kann das Ilona Stüberl als eines der ersten Lokale Wien mit einem Winter-Schanigarten aufwarten.

Bräunerstraße 2, 1010 Wien
 

Neni am Naschmarkt

Hipper als hier sitzt man am Naschmarkt wohl kaum, ohne Reservierung geht an schönen Tagen wenig. Zwei Ebenen auf engem Raum, dazu der Schanigarten (inklusive Heizschwammerl für die kalte Saison), sorgen für lebendiges Ambiente. Die Küche wird dem anhaltenden Hype gerecht und setzt auf moderne Gerichte aus dem Nahen Osten. Frühstück spielt eine tragende Rolle, z.b. das Shakshuka (pikante Eier-Speise mit frischen Kräutern). Danach gibt es Sandwiches mit selbstgebackenem Brot (Hamshuka, mit Hummus, Faschiertem und Chili), Salate mit reichlich frischen Kräutern und Melanzani in reichlichen Varianten.

Naschmarkt 510, 1060 Wien
 
 

kangaroute – Freizeit entdecken - planen - erleben!

  •   Entdecke neue Top-Aktivitäten
  •   Erlebe jede Woche neue Highlights
  •   Finde das perfekte Hotel

Amerlingbeisl

Ein echter Spittelberg-Klassiker, punktet das schön renovierte Amerlingbeisl mit seiner modernen Gasthaus-Küche. Zum Wiener Schnitzel vom Schwein und den gerösteten Knödeln mit Ei, gesellen sich mediterrane Pasta-Varianten und leichte Salate. Dazu gibt es eine umfangreiche Frühstückskarte (bis 15 Uhr) und passende Angebote für Vegetarier. Der romantische Innenhof, mit wildem Wein an den Fassaden, ist ein absoluter Höhepunkt, und dank Glasdach auch bei schlechtem Wetter zu genießen. Im Winter ist der Hof Fixpunkt für alle Punsch- und Glühweinfreunde.

Stiftgasse 8, 1070 Wien
 

Café Landtmann

Das Café Landtmann ist eigentlich schon ein Wiener Wahrzeichen. An der Ringstraße gelegen, treffen hier Touristen auf österreichische Prominenz und Politik, vereint im Ambiente der klassisch-noblen Wiener Kaffeehauskultur. Preislich auf höherem Niveau, zahlt man hier für das Glas Leitungswasser 1,50 Euro.

Kaffee und Patisserie sind jedenfalls vorzüglich und für den großen Hunger werden alle Klassiker der Wiener Küche serviert, vom Gulasch über Tafelspitz bis hin zum Wiener Schnitzel. Plätze im Schanigarten sind heiß begehrt, auch der Wintergarten hat sich nach seiner Eröffnung rasch etabliert.

Universitätsring 4, 1010 Wien
 

Weitere Tipps

Draußen sitzen im Winter – unnütz oder herrlich?