Best of Wiener Prater

UNTERHALTUNG | 26. April 2018

Was wäre Wien ohne Prater? Auf der einen Seite hat man den lauten Rummel des Wurstelpraters mit seinen zahlreichen Attraktionen und gutbesuchten Gastgärten, im anderen Eck warten urtümliche Auenlandschaften mit ruhig-verzauberter Stimmung, ein Kontrast der nicht größer sein könnte. Und doch passt alles zusammen. Denn hier treffen Arbeiter auf Generaldirektoren und Jugendliche auf Senioren, ein Ort für die ganze Familie also. Schon seit dem 18. Jahrhundert ist der Prater Erholungsgebiet und Vergnügungszone für alle Wiener.

Die charmante Historie des Wurstelpraters wird bei manch altehrwürdigen Fahrtgeschäft, wie dem Toboggan, erlebbar. Zum Flanieren muss man sich nicht auf den Vergnügungspark beschränken, die schönen Alleen und Au-Wälder laden ebenso dazu ein. Rastplätze gibt es genug, wie auf der Jesuitenwiese, ein idealer Platz zum Picknicken und Spielen, während auf der Allee Sportler vorbeiziehen. Auch das Nachtleben hatte immer schon seinen Platz im Prater, von der Großraum-Disco bis zum Underground-Club.

Toboggan

Die laut eigenen Angaben „älteste Holzrutsche der Welt“ ist ein echtes Wahrzeichen des Praters. 1913 erstmals eröffnet, wurde sie nach dem 2. Weltkrieg rekonstruiert und erfreut immer noch Kinder und nostalgische Erwachsene. Die ersten Meter beim Aufstieg benötigt man Geschick für das flotte Förderband, danach geht es 25 Meter zum Start hinauf, tolle Sicht inklusive. Im Stoffsack gilt es dann die 100 m lange Rutsche zu bewältigen. Die Zeit wird automatisch mitgestoppt, so dass man sich mit den Besten messen kann. Ein echtes Prater-Original, ganz wie seine Betreiber.

Parzelle 83a, 1020 Wien
 

Meister Lángos

Lángos sind ein Fixbestandteil des Praters. Beim etwas abseits gelegenen Stand kann man sie in ihrer original ungarischen Form verköstigen. Statt fertigen Teiglingen wird der Fladen frisch geknetet, bevor er in reichlich Fett ausgebacken wird. Üppige Varianten mit Sauerrahm und Käse werden ebenso angeboten wie süße Variationen. Angesichts der Qualität und der frischen Zubereitung, kann es teils zu Wartezeiten kommen, wer den authentischen Geschmack der ungarischen Spezialität erleben will, nimmt dies aber gerne in Kauf.

Eduard Lang Weg 99, 1020 Wien
 
 

kangaroute – Freizeit entdecken - planen - erleben!

  •   Entdecke neue Top-Aktivitäten
  •   Erlebe jede Woche neue Highlights
  •   Finde das perfekte Hotel

Fluc und Fluc Wanne

Für Freunde des Abseitigen jenseits des Mainstreams ist das Doppel-Lokal am Praterstern einer der wichtigsten Orte Wiens. Hier findet sich Platz für randseitige Musik, von verkopfter Elektronika, noisigen Jazz-Künstlern bis hin zu neuesten Hip Hop-Randerscheinungen. Künstlerische Interventionen finden regelmäßig statt, analog zum urbanen Ort zeigt man sich offen für ein buntes Publikum. Container-Ästhetik im Fluc trifft auf Bunker-Charme in der Wanne (wo die größeren Partys stattfinden), Hochglanz muss keiner fürchten. Dazu gibt es Bier (Hirter, Weitra) und Beton (Becherovka mit Tonic).

Praterstern 5, 1020 Wien
 

Stadtwanderweg Prater

Wenn ein Weg den Namen „Stadtwanderweg“ verdient hat, dann der im Prater. Denn in kaum einer Großstadt kann man mitten in der City im Grünen Wandern gehen. Der Weg führt vom Praterstern weg zunächst über die Hauptallee in den grünen Prater hinein und vorbei in den Auwald im östlichen Teil des ehemaligen kaiserlichen Jagdgebietes. Wendepunkt ist dann das Lusthaus. Von dort aus ist noch ein kleiner Abstecher rüber zur Wallfahrtskirche Maria Grün empfehlenswert - manche Bäume werden hier von Votivtafeln beinahe vollständig bedeckt. Auf dem Rückweg dann geht es vorbei am neuen und futuristischen Campus der Wirtschaftsuniversität zurück zum Ausgangspunkt. Am Schluss kann man diese Wanderung gemütlich im Schweizerhaus bei einer Stelze oder bei einer Fahrt mit dem Riesenrad ausklingen lassen oder sich bei einem Besuch der Geisterbahn einen Adrenalinkick holen.

Praterstern, 1020 Wien
 

Weitere Tipps

Was sind deine liebsten Plätze im Prater?